Hauskauf? Hauskauf!

10. August 2018 0 Von Stephanie

Fast jeder träumt davon irgendwann ein Eigenheim zu besitzen. Dort kann man (fast) tun und lassen, was man möchte. Endlich keine Vermieter mehr, die Gestaltung und bauliche Veränderungen einschränken. Früher oder später entscheiden sich viele für den Neubau oder eben: den Hauskauf. 

Grundgedanken…

…bevor man sich entscheidet Eigentümer einer Immobilie zu werden, sollte man sich über einige Dinge im Klaren sein:

  • eine Immobilie zu besitzen bringt nicht nur Freiheit, sondern auch mehr Verantwortung. Vor allem im finanziellen Bereich. Aber: so ein Haus ist auch eine Absicherung fürs Alter. Nämlich dann, wenn man von wenig Rente keine Miete UND keine Rate mehr bezahlt werden muss. 
  • Besitz bindet: bestenfalls lebenslang. Dafür kann man alles so verändern, wie man möchte (mit ein paar Einschränkungen…) 
  • Will ich viel selbst machen oder beauftrage ich Handwerker?
  • Wie ist mein Budget, habe ich Eigenkapital?
  • Wie hoch kann meine Rate monatlich werden? (hier findet ihr einen Blogpost zum Thema)

Wenn man einen Partner hat und gemeinsam eine Immobilie erwerben möchte, sollte unbedingt folgende Punkte klären. Auch wenn sie teilweise unangenehm sind:

  • Haben wir dieselben oder ähnliche Vorstellungen? (welches Haus, welche Gegend, Familienplanung, Zukunft)
  • Was passiert im Trennungsfall? 
  • Was passiert wenn einer verstirbt (und das Haus nicht abbezahlt ist?)
  • Haben wir Eigenkapital? Wie viel kann oder möchte jeder beitragen? 
  • Was können wir monatlich an Rate abgeben?
  • Wollen wir selbst renovieren/sanieren oder beauftragen wir Handwerker?

Gerade in einer Partnerschaft sollten unschöne Themen, wie plötzlicher Tod oder Trennung besprochen werden. Ist man verheiratet, gibt es keine Erbschaftsprobleme – das Haus und die damit verbundenen Lasten kommen in die Hände des Partners. Damit keiner verloren und mit übermäßigen Lasten (neben den emotionalen) dasteht, sollte man sich Gedanken über eine diverse Versicherungen machen. Die Frage „Wie sicherst du mich ab, wenn du stirbst?“ ist keinesfalls unhöflich, sondern notwendig. Ich würde niemals das Risiko eingehen mit jemanden zu Investieren, wenn ich nicht abgesichert wäre. Gerade wenn man später gemeinsame Kinder hat, ist die Verantwortung für dich und die Kinder viel zu hoch.

Nächste Schritte

Keine Panik, es klingt alles komplizierter als es ist…wenn man gemeinsam diese Entscheidung trifft, muss man sich natürlich sicher sein. Sicher beim Partner, sicher für eine gemeinsame Zukunft und sicher für die eigene Zukunft. Trennung und Tod müssen eben angesprochen werden. Ebenso, welche Richtung das Haus haben soll – es nützt nichts, wenn einer ein Architektenhaus aus Glas und der andere einen alten Bauernhof bewohnen möchte.Setzt euch hin, sprecht eure Bedenken und Fragen offen an. Macht euch Notizen, schaut einfach mal so, was momentan auf dem Markt ist. Dadurch bekommt ihr auch mehr ein Gefühl dafür, was dem anderen gefällt. Wenn ihr soweit seid, schaut intensiv nach Häusern…bei uns war es ganz anders…wir wollten eigentlich noch warten, aber das Objekt war gerade günstig im Kurs und deshalb haben wir zugeschlagen… Sobald ein passendes Objekt gefunden ist, solltet ihr mit Banken sprechen…

Sei der erste, der diesen Beitrag teilt!